Tech

Der Spiele-Monitor fürs Gaming-Zimmer: Der Samsung Odyssey Neo G9







Mit dem Odyssey NEO G9 ist die Spiele-Immersion atemberaubend: 49 Zoll (124 cm) Bilddiagonale, Ultrawide-Curved-Display, Quantum Mini-LED Panel mit 2000 Nits Helligkeit und rasanten 240 Hertz Bildwiederholrate – perfekt für unser Gaming-Zimmer!

Der

Samsung Odyssey Neo G9
für das

ultimative Gaming-Zimmer
ist eigentlich kein Monitor, er ist ein Designer-Statement. Der König unter den Samsung Gaming-Monitoren mit einem 49 Zoll großen Quantum Mini-LED-Panel. Selbst Robert Downey Jr. alias Tony Stark würde anerkennend nicken, wenn der G9 zum Leben erwacht. Wenn die blaue, detailverliebt LED namens Infinity Core an der Rückseite pulsiert, die nähere Umgebung in ein warmes Marineblau am Morgen taucht und wir uns ein bisschen fühlen wie Iron Man. Wer möchte, der bindet den Odyssey Neo G9 einfach in sein Smart-Home-Setup ein, wandelt die Treppe herunter aus seinem Schlafgemach und sagt am Wochenende: „Guten Morgen Jarvis, aktiviere Gaming-Modus.“

Was gibt es schließlich Besseres, als in der Kälte Deutschlands den Microsoft Flight Simulator zu starten und in einem Airbus A380 Richtung Sonne Namibias abzuheben, den trabenden Elefanten und Giraffen in der Savanne entgegen. Hach, ein Traum – nicht nur die Reise, auch der


Samsung Odyssey Neo G9

– denn selten hatten wir ein derart schönes Display in der Redaktion. Wir alle sind ja ständig auf der Suche nach Technologien, die unsere Wohnräume hochwertiger und schöner machen, der Markt ist aber durchzogen von schwarzem Plastik. 

Die 49 Zoll wirken zunächst riesig, fühlen sich aber absolut fantastisch an, weil unser kompletter peripherer Sichtbereich links und rechts erfasst wird. Das Display umschließt uns.

Vergrößern

Die 49 Zoll wirken zunächst riesig, fühlen sich aber absolut fantastisch an, weil unser kompletter peripherer Sichtbereich links und rechts erfasst wird. Das Display umschließt uns.

Okay für alle, die ihr Display mit dem Rücken zur Wand positionieren. Ein No-Go, möchte man diesen im Raum aufstellen. Auch ein schöner Rücken kann entzücken und dieses schneeweiße, leicht spiegelnde Element, welches von LED-Akzentstreifen durchzogen ist, gibt dem Odyssey Neo G9 eine edle Anmutung im Raum. Auch weil Samsung mit Blenden arbeitet, die Kabel nahezu komplett verschwinden lassen.

Konfigurator:

Der passende Odyssey-Monitor für jeden Spielertyp

Man sieht also nur sehr wenige Kabel, nichts baumelt herum, nichts stört den Eindruck eines Designs, denn darum geht es ja heute in der modernen Technikwelt. Der ein oder andere von Ihnen wird sich noch an eine Zeit erinnern, wo Fernseher braun-graue, hässliche Kästen waren, keine geschwungenen Design-Stücke, die ja heute nicht selten das Herzstück des Wohnzimmers bilden. Sie sind das, was wir sehen, wenn wir unser Wohnzimmer betreten. Und Monitore sind das, was ins Auge fällt, wenn man ein Büro oder einen Gaming-Raum betritt. Genauso sieht sich der Odyssey Neo G9.

An Video-Anschlüssen bietet er 1x Displayport 1.4 und 2x HDMI 2.1. Praktisch für Streamer: Schließen Sie den Neo G9 an zwei Video-Schnittstellen an, lässt sich das Display in zwei Anzeigen à 27 Zoll mit WQHD-Auflösung aufteilen – ohne störenden Bildschirmrahmen. Außerdem gibt’s noch ein USB-Hub mit zwei USB-3.0-A-Ausgängen.

Selten hatten wir einen Monitor im Studio, der so hochwertig verarbeitet ist - insbesondere die Infinity-Core-LED ist sicherlich das Prunkstück, aber auch die Lufteinlässe fügen sich gut ins futuristische Design ein.

Vergrößern

Selten hatten wir einen Monitor im Studio, der so hochwertig verarbeitet ist – insbesondere die Infinity-Core-LED ist sicherlich das Prunkstück, aber auch die Lufteinlässe fügen sich gut ins futuristische Design ein.

Und genauso wie TVs gewachsen sind, von 46 Zoll in der ersten Flatscreen-Generation auf heute 65 Zoll als Standardgröße und wir uns langsam schon Richtung 80 Zoll bewegen, so ändert sich unser Sehverhalten beim Gamen. Wer mal auf einem 34 Zoll Curved-Widescreen gespielt hat, der weiß, wie atmosphärisch sich alleine schon das anfühlt. Beim

Samsungs Odyssey Neo G9
mit 1000R Curved-Screen spürt man, wie die Immersion steigt, wie uns das Spiel stärker in seinen Bann zieht.

Wie in einem Battlefield 2042 alles ein bisschen größer wirkt, weiter. Das neue Battlefield ist ja vor allem eines: Episch. Wenn auf Orbital die Schlacht entbrennt, von Westen und Osten Kampfhubschrauber auf diese Raketenstation im Zentrum der Karte zufliegen, Panzergeschosse vor uns einschlagen und die ganze Sicht von Rauchschwaden umschlossen ist, dann fühlt sich das an wie in Hollywood. Widescreen ist dieses Herantasten an das ultimative Gaming-Gefühl, wohl auch deshalb nennt man 32:9 ultra-wide.

49 Zoll, 2000 Nits HDR, 1 Ms Reaktionszeit dank modernem Mini-LED-Panel 

Natürlich musste es 49 Zoll sein für Deutschlands ultimatives Zocker-Zimmer, denn schon im Wörtchen ultimativ versteckt sich ja, was wir hier vorhaben: Zu zeigen, was gerade geht. Was technisch machbar ist – und genau das liefert Samsung mit dem Odyssey Neo G9, dem fortschrittlichsten Gaming-Monitor unserer Zeit: Ultra-breite Auflösung von 5120 x 1440 Bildpunkten, rasend schnelles 240-Hertz-Panel mit 1 Millisekunde Reaktionszeit. Das alles wahlweise mit voller G-Sync-Funktionalität für Nvidia-Fans sowie FreeSync Premium Pro für AMD-Nutzer, um ruckelige Bilder und Screen-Tearing zu verhindern. 

Gerade in der Kontrastreichen Welt von Cyberpunk 2077, zwischen seinen Neon-gefluteten Distrikten und düsteren Gassen fallen die starken Schwarzwerte des Neo G9 auf.

Vergrößern

Gerade in der Kontrastreichen Welt von Cyberpunk 2077, zwischen seinen Neon-gefluteten Distrikten und düsteren Gassen fallen die starken Schwarzwerte des Neo G9 auf.

Und es dürfte aktuell kein helleres Panel am Markt geben: HDR2000 mit bis zu 2000 Nits Helligkeit lässt dunkle Szenen noch dunkler und helle Szenen viel heller, mitunter regelrecht strahlend erscheinen. Das hat einen echten Wow-Faktor – bei Explosionen, bei Cutscenes, wenn Farben so richtig knallen. Das Panel ist ein Quantum Mini-LED, der Nachfolger der bereits sehr starken QLED-Technologie aus Quantum Dots, also winzige Nanopartikel in den Farbfiltern der einzelnen Bildpunkte. Das Mini-LED-Backlight nutzt jetzt 2.048 separat steuerbare Zonen, was ein riesiger Unterschied zu QLED ist – dort beschränkte sich das Local-Dimming auf nur 10 Zonen. Durch das feinere Local Dimming und die nochmals gestiegene Leuchtkraft steigt das Kontrastverhältnis auf 1.000.000:1. 

Mini-LED sorgt für Schwarzwerte, die nah an OLED rankommen 

Samsung dreht hier also nochmal mehr auf, Filme und Spiele werden nochmal pompöser. Insbesondere sieht man das beim Funkeln des Karbon in der Sonne bei all den Nobelkarossen eines Forza Horizon 5. Auch HDR macht hier so richtig Spaß, die Sonne Mexicos fühlt sich warm und echt an, während wir eigentlich im kalten Deutschland sitzen. HDR-Sonnen sorgen gerade in Rennspielen für noch mehr Authentizität, wie einen Rennfahrer können sie uns blenden, müssen wir mit ihr arbeiten.

Mehr geht nicht im Jahr 2021: Quantum Mini-LED mit 2049 individuell steuerbaren Zonen sorgen ob der 2000 Nits für ein brillantes, regelrecht strahlendes HDR-Bild, aber auch die besten Schwarz-Töne, die ein Nicht-OLED-Panel produzieren kann.

Vergrößern

Mehr geht nicht im Jahr 2021: Quantum Mini-LED mit 2049 individuell steuerbaren Zonen sorgen ob der 2000 Nits für ein brillantes, regelrecht strahlendes HDR-Bild, aber auch die besten Schwarz-Töne, die ein Nicht-OLED-Panel produzieren kann.

HDR wirkt aber auch, wenn Blitze in Battlefield 2042 aus dem Himmel zucken und von einem Taifun verschluckt werden, der gerade Panzer und Helikopter in sein Auge hereinzieht. Wer einmal vor einem der neuen Samsung NEO QLED TVs mit Mini-LED gesessen hat, der weiß, was für einen Unterschied 2000 Nits machen – in Spielen, in Serien wie The Mandalorian, die von ihrer Epik leben. Und in Filmen, die knallig und intensiv wirken oder in denen einfach nur die Augen der Schauspieler herausgearbeitet werden.

Mini-LED sorgt ob seiner 2048 steuerbaren Zonen beim Odyssey Neo G9 auch für die besten Schwarzwerte, die Sie aktuell bei einem Gaming-Display mit LCD-Technologie bekommen können. Die exzellenten Schwarzwerte sehen und spüren wir insbesondere in jener legendären Mission, wo wir als SAS-Team bei Nacht ein Haus in London in Call of Duty: Modern Warfare stürmen. Und die extrem hohe Helligkeit sorgt für viel mehr Präsenz und Opulenz in farbintensiven Szenen.

Exklusive Sneak-Peak: Samsungs-Designer-Monitor stellen wir ein Designer-Case zur Seite, welches in liebevoller Handarbeit entstanden ist.

Vergrößern

Exklusive Sneak-Peak: Samsungs-Designer-Monitor stellen wir ein Designer-Case zur Seite, welches in liebevoller Handarbeit entstanden ist.

Der Odyssey Neo G9 ist also nicht nur ein echter Gamer, sondern auch ein Display für Cineasten, schließlich drehen sehr viele große Regisseure wie Christopher Nolan oder Quantin Tarantino im 21:9-Format. Der Odyssey Neo G9 arbeitet mit einem Seitenverhältnis von 32:9, was uns dank der 1000R-Krümmung quasi komplett links und rechts umschließt. Und das sorgt für eine Kino-Atmosphäre in Spielen, wie wir sie noch nie zuvor erlebt haben.

49 Zoll sind genau richtig, um in Spielewelten komplett zu versinken

49 Zoll ist groß, man möchte fast schon sagen majestätisch: Satte 124 Zentimeter misst der Neo G9 in der Bilddiagonalen. Das Spielgefühl kann man kaum beschreiben, man muss es erlebt haben. Der Unterschied ist ähnlich wie bei Der Herr der Ringe oder Dune im Kino oder zu Hause auf 65 Zoll. Alles ist riesig, alles ist weitläufig, alles fühlt sich so an, als würden wir gerade in diese Welt reisen. Wir stehen in Assassin’s Creed Odyssey auf dem Pentelikon, jenem majestätischen Berg am Fuße Athens:

Auch bei diesem Screenshot wirkt das Meer in Assassin’s Creed Odyssey schier unendlich. Das ist eine Spielerfahrung, die man einfach selbst mal erlebt haben muss.

Vergrößern

Auch bei diesem Screenshot wirkt das Meer in Assassin’s Creed Odyssey schier unendlich. Das ist eine Spielerfahrung, die man einfach selbst mal erlebt haben muss.

Wenn wir nach links schauen, sehen wir Schiffe im Hafen. Und wenn wir nach rechts schauen, sehen wir Schiffe auf hoher See – Tiremen, bemannt von Spartiaten, durch die Wellen rudernd. Gerade weil das Display des Neo G9 so extrem stark gebogen ist, bietet es nahezu eine 180-Grad-Erfahrung – es umschließt uns. Klar, wenn wir den Kopf wirklich weit nach links recken, sehen wir schon noch unser Wohnzimmer, aber wer sich darauf einlässt, der wird hier in den Spielewelten versinken.

Immer öfter erwischen wir uns dabei, auf Bergen zu stehen und einfach die Landschaft zu genießen: Als einsamer Cowboy in Red Dead Redemption 2. Wo wir hier auf 27 Zoll ein sehr fokussiertes Bild haben, können wir auf 49 Zoll wirklich den Blick schweifen lassen und entdecken enorm viel – die Kavallerie des Militärs, die Staub aufwirbelt. Die Postkutsche, die aus dem linken Bildrand kommt und überfallen wird. Betreten wir eine Stadt, ist das der Unterschied zwischen Django Unchained im Kino oder auf dem heimischen TV – alles ist größer, weiter, wir sehen viel mehr.

Unendliche Weite: Wenn wir in Red Dead Redemption 2 durch die grüne Landschaft reiten, wirkt es als würden die Wiesen nie enden.

Vergrößern

Unendliche Weite: Wenn wir in Red Dead Redemption 2 durch die grüne Landschaft reiten, wirkt es als würden die Wiesen nie enden.

Wo auf kleinen Displays Städte mehr wie Dörfer wirken, gibt es hier viel mehr zu sehen, wir entdecken all diese kleinen Details. Etwa wenn wir durch Valentine laufen, links der Barbier, rechts der Schmied und das Hotel. Etwas weiter an der linken Seite ist der Saloon, da fliegt gerade mal wieder einer durch die Scheibe. Ganz rechts kommt gerade der Sheriff angeritten. Da unser komplettes peripheres Sichtfeld mit dem Spiel ausgefüllt wird, werden wir viel stärker in das Szenario reingezogen. Galoppieren wir durch die Prärie, erstreckt sich diese über unser gesamtes Sichtfeld, so als würde sie nie enden. 

Wer sich aktuell im Markt umschaut, wird überrascht sein, wie schwer es ist einen wirklich edlen Monitor zu finden. Der Neo G9 ist genau das: Scheeweißes Design, pulsierende Infinity-Core-LED und alle Kabel verschwinden hinter Blenden und Schächten.

Vergrößern

Wer sich aktuell im Markt umschaut, wird überrascht sein, wie schwer es ist einen wirklich edlen Monitor zu finden. Der Neo G9 ist genau das: Scheeweißes Design, pulsierende Infinity-Core-LED und alle Kabel verschwinden hinter Blenden und Schächten.

Wichtig aber zu wissen: Der Lamborghini unter den Displays mit 49 Zoll und 5120 x 1440 Pixeln Auflösung brauchen den richtigen Motor, um auf Touren zu kommen: Eine RTX 3080 sollte es schon sein, damit erreichen wir etwa in Red Dead Redemption 2 mit nativer Auflösung und maximalen Details 60 FPS. Doom Eternal können wir auf 120 FPS pushen, also an die 120 Hz.

Welcher Monitor für welchen Gamer-Typ? 

Überlegen Sie einfach, was Ihnen wichtig ist: Maximale Bildfläche, schnelles Panel oder eher der Preispunkt. Der Neo G9 ist das Beste, was es aktuell zu kaufen gibt, braucht aber einen spendablen Weinachtsmann.

Vergrößern

Überlegen Sie einfach, was Ihnen wichtig ist: Maximale Bildfläche, schnelles Panel oder eher der Preispunkt. Der Neo G9 ist das Beste, was es aktuell zu kaufen gibt, braucht aber einen spendablen Weinachtsmann.

Letztlich müssen Sie schauen, welcher Gamer-Typ Sie sind und sich folgende Fragen stellen: 

  • a) Was ist Ihnen wichtiger: 4K-Auflösung oder ein rasend schnelles 240-Hz-Panel? 

  • b) Spielen Sie eher Singleplayer-Titel oder Multiplayer? 

  • c) Wie groß ist ihr Büro oder Gaming-Raum? 

Kompetitive Spieler, denen 240 Hz wichtig ist, haben die Wahl zwischen drei Modellen: Dem


Samsung Odyssey Neo G9

, dem Vorgänger


Samsung Odyssey G9

sowie dem 32-Zoll-Pendant


Samsung Odyssey G7

. Der Odyssey Neo G9 ist der König unter den Samsung-Monitoren mit modernen Quantum Mini-LED-Panel, die ja neu in diesem Jahr das Smart-TV-Lineup von Samsung Einzug erhalten haben. Er kostet aber auch gut 800 Euro mehr als das 2020er Modell – aktuell der Preis-Leistungs-Kracher.

Warum 49 Zoll ein Traum sind, darum drehte sich bislang der ganze Artikel. Eine absolute Empfehlung für alle Singleplayer-Liebhaber, aber auch Multiplayer-Afficionados bekommen hier mit 240 Hertz ein super schnelles Panel. Und es ist ein perfekter Monitor für alle, die viel, viel Platz beim Arbeiten brauchen: Outlook und Word in der Mitte, links noch eine App, rechts noch eine zur Kommunikation wie Microsoft Teams oder Skype. Und für Content Creator jede Menge Platz für Timelines in Adobe Premiere. 

Wem 28 Zoll reichen und lieber volle 4K-Auflösung möchte, dem sei der Samsung Odyssey G7A empfohlen. Dank 144 Hz-Panel auch super für Multiplayer-Spieler und der zweite Monitor in Deutschlands Ultimativem Zocker-Zimmer.

Vergrößern

Wem 28 Zoll reichen und lieber volle 4K-Auflösung möchte, dem sei der Samsung Odyssey G7A empfohlen. Dank 144 Hz-Panel auch super für Multiplayer-Spieler und der zweite Monitor in Deutschlands Ultimativem Zocker-Zimmer.

Wer die goldene Mitte sucht, der sollte sich den

Samsung Odyssey G5
mit 34 Zoll anschauen – dieser hat zwar “nur” 165 Hz, aber das ist für die meisten Gamer und gerade Singleplayer-Titel völlig ausreichend. Zudem ist der


Odyssey G5

mit 578 Euro auch eines der günstigsten Gamer-Modelle von Samsung, also eine absolute Empfehlung für den preisbewussten Weihnachtsmann.

Wem 144 Hz reichen und dafür natives 4K möchte, dem sei das 28 Zoll-Modell

Samsung Odyssey G7A
empfohlen – das ist aktuell das einzige QLED-Modell von Samsung mit 4K-Auflösung im Monitor-Bereich. Ebenfalls ein großartiger Monitor, der in Deutschlands ultimativem Zocker-Zimmer neben dem Odyssey Neo G9 Platz nehmen wird. Denn mehr Bildfläche geht immer. 

Interesse an dem G7A?

Hier gehts zum Angebot

Hier eine Auflistung aller aktuellen Samsung-Modelle mit ihren Features sowie Preisen:

Gaming-Monitore von Samsung im Überblick

Samsung Odyssey Neo G9

Samsung Odyssey G9

Samsung Odyssey G7
 

Quantum Mini-LED

QLED

QLED

49 Zoll

49 Zoll

32 Zoll

5120 x 1440 Pixel

5120 x 1440 Pixel

2560 x 1440 Pixel

420 bis 2000 Nits

420 bis 1000 Nits

350 bis 1000 Nits

240 Hz

240 Hz

240 Hz

2.199 Euro

1.296 Euro

748 Euro

Samsung Odyssey G7A

Samsung Odyssey G5

Samsung Odyssey G7

QLED

QLED

QLED

28 Zoll

34 Zoll

27 Zoll

3840 x 2160 Pixel

3440 x 1440 Pixel

2560 x 1440 Pixel

400 bis 1000 Nits

250 bis 1000 Nits

350 bis 1000 Nits

144 Hz

165 Hz

240 Hz

869 Euro

587 Euro

699 Euro

Fazit: Wenn das Beste gerade gut genug ist 

Mehr Features, Bildfläche und Helligkeit als beim Neo G9 geht nicht. Generell würden wir jedem empfehlen, zumindest mal mit Widescreen-Curved zu Spielen, denn das ist ein Erlebnis der Extraklasse.

Vergrößern

Mehr Features, Bildfläche und Helligkeit als beim Neo G9 geht nicht. Generell würden wir jedem empfehlen, zumindest mal mit Widescreen-Curved zu Spielen, denn das ist ein Erlebnis der Extraklasse.

Es gibt wohl aktuell im Markt keinen Monitor, der besser ist als der Samsung Odyseey Neo G9. Mini-LED-Technik mit 2000 Nits ist absolute Referenz, mit Schwarzwerten, die so nah an OLED rankommen, wie keine andere Panel-Technologie. Auch ist das Panel rasend schnell, 240 Hz ist wirklich Wahnsinn, ein Traum für kompetitive Spieler, die in Overwatch, Call of Duty und Battlefield 2042 wirklich jeden Frame auskosten wollen und zu Hause ein Monster-System stehen haben.

Wer volle 4K-Auflösung auf 28 Zoll haben möchte, dem sei der


Samsung Odyssey G7A

zu empfehlen – QLED-Panel mit ebenfalls sehr hellen 400 Nits im Durchschnitt und 1000 bei HDR-Bildern. Das gerät ist ebenfalls richtig flott unterwegs, 144 Hz ist der Sweetspot. 4K mit 144 Hz, dafür brauchen sie schon eine sehr schnelle Grafikkarte und einen starken Gaming-PC. Zwei Monitore, die für strahlende Augen unterm Weihnachtsbaum sorgen werden. 

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button