Autos

Mercedes GLA 250 e/Mini Cooper SE Countryman: Plug-in-Hybrid, Test

Mit Plug-in-Hybrid will der Mini Countryman den Mercedes GLA schlagen

In SUVs schlagen immer häufiger die zwei Herzen eines Plug-in-Hybrids. Jetzt auch im Mini Countryman. AUTO BILD macht den Vergleich mit dem Mercedes GLA.

Platz 1 mit 549 von 800 Punkten: Mercedes GLA 250 e. Sicher, komfortabel, für hohe Reiseschnitte gut. Kleine Schrullen irritieren im Umgang.

Platz 2 mit 524 von 800 Punkten: Mini Cooper SE Countryman. Motor, Getriebe und Elektroeinheit harmonieren. Engeres Auto, auch betulicher – dafür günstiger.

Ginge es nach Drehmoment oder Durst, dann hätte der Diesel jetzt auf den ersten Blick keine Chance. Ein SUV also lieber halb elektrisch nehmen als voll nagelig? So einfach ist es nicht. Spricht man beim Plug-in-Hybriden von großer Kraft, ist im Grunde das Systemdrehmoment gemeint. Und das liegt nicht unbegrenzt an. Auch der Verbrauch ist ein Wert, der einen gehörigen Anteil an elektrischer Fahrt berücksichtigt. Ist ein PHEV also gar nicht so praktisch? Wir prüfen das! In einem Duell der neuesten Ableger dieser Gattung SUVs mit Doppelherz. Es stehen parat: der neue Mini Cooper SE Countryman und der Mercedes GLA 250 e.

Die Batterie im Mini ist deutlich kleiner als beim Benz

Mini Cooper SE Countryman

Der Mini Countryman schafft rein elektrisch knapp 30 Kilometer, im Mercedes GLA sind es immerhin 50.

©Olaf Itrich / AUTO BILD

Beide tragen einen Akku im Kofferraumboden, der üppig genug ausgelegt ist, um die SUVs ein ganzes Stück weit rein elektrisch vorwärts zu bringen. Allerdings kommt der Mercedes weiter. Sein 15,6 kWh großer Akkublock reicht im Winter für rund 50 Kilometer Fahrt per E-Motor. Der Mini schafft nur 28 Kilometer – sein Batteriepaket ist mit 10 kWh Energieinhalt deutlich kleiner. Im Mini arbeiten ein Dreizylinder mit 1,5 Liter Hubraum und eine Sechsstufenautomatik konventioneller Bauart mit der E-Maschine zusammen. Letztere schickt Drehmoment an die Hinterachse, der Benziner ist mit den Vorderrädern verknüpft. Mercedes kombiniert den elektrischen Pfad mit einem 1,33-Liter-Vierzylinder, der seine Kraft über eine Achtgang-Doppelkupplungsautomatik an die Vorderräder schickt. Von den versprochenen gut eineinhalb Liter Durchschnittsverbrauch sind beide SUVs (nach unserer praxisorientierten Verbrauchsprüfung) weit entfernt.

6.920 €

MINI One Pepper, Benzin

147.519 km
75 kW (102 PS)
06/2014


Benzin,
CO2 0 g/km*

7.490 €

MINI One , Benzin

90.000 km
72 kW (98 PS)
05/2013


Benzin,
5.4 l/100km (komb.) CO2 128 g/km*

7.990 €

MINI One BRICK LANE, Benzin

83.997 km
72 kW (98 PS)
01/2014


Benzin,
5.4 l/100km (komb.) CO2 128 g/km*

8.290 €

MINI One , Benzin

77.607 km
72 kW (98 PS)
03/2013


Benzin,
5.4 l/100km (komb.) CO2 127 g/km*

8.890 €

MINI One First 1.2 EPH KEY BLUET EL, Benzin

74.869 km
55 kW (75 PS)
12/2014


Benzin,
5.1 l/100km (komb.) CO2 121 g/km*

8.990 €

MINI One 1.6 el Fenster, Benzin

64.978 km
55 kW (75 PS)
01/2014


Benzin,
5.4 l/100km (komb.) CO2 128 g/km*

9.215 €

MINI Cooper 1.6 Chrome-Line Exterieur LichtPaket, Benzin

65.079 km
90 kW (122 PS)
08/2013


Benzin,
5.4 l/100km (komb.) CO2 128 g/km*

48565 Steinfurt, Autohaus Cyran GmbH


18069 Rostock, MGP-Mein GebrauchtwagenPartner GmbH & Co. KG


31582 Nienburg, Autohaus am Damm GmbH (Nienburger Damm)


36433 Bad Salzungen, Autohaus Schulz & Straube GmbH


27726 Worpswede, Autohaus Gerken GmbH & Co. KG


71032 Böblingen, VW Böblingen GW


33330 Gütersloh, Mense GmbH

Beim Verbrauch enttäuschen beide SUVs

Mercedes GLA 250 e

Statt der versprochenen 1,5 Liter braucht der Mercedes 7,9 Liter – und der Mini ist noch durstiger.

©Olaf Itrich / AUTO BILD

Der Mini trinkt 8,3 Liter Super im Schnitt, der Mercedes immerhin fast einen halben Liter weniger auf 100 Kilometer. Als echten praktischen Nachteil stufen wir ein, dass der Mini Countryman keine Anhänger ziehen darf – eine Vorrichtung ist für den Cooper SE nämlich nicht vorgesehen. Dafür hat Mini das rundere Antriebspaket geschnürt. Der sonore Dreizylinder lässt sich verschliffen vom E-Motor helfen, das Anfahren gelingt seicht. Der Mini zieht linear durch, verliert jedoch auf der Autobahn bald an Druck. Hier zieht der GLA viel kräftiger an. Allerdings: Mercedes hat Benziner und E-Aggregat eher lieblos aneinandergeschmiegt. Immer wieder spürt der Fahrer die Übergänge der beiden Drehmomentpfade, eine gleichförmige Kraftabgabe beim sanften Beschleunigen findet selten statt. Mal ist der Akku zu erschöpft, mal benötigt der Beschleunigungsvorgang als Anschubhilfe den vollen Ladedruck – der Fahrer hat gefühlt kaum Einfluss auf diese Vorgänge in den Tiefen der Motorsteuerung.

15.690 €

Mercedes-Benz GLA 180 Urban Sitzkomfort, Benzin

86.324 km
90 kW (122 PS)
06/2016


Benzin,
5.7 l/100km (komb.) CO2 133 g/km*

15.780 €

Mercedes-Benz GLA 200 Urban, Benzin

116.259 km
115 kW (156 PS)
04/2014


Benzin,
5.9 l/100km (komb.) CO2 139 g/km*

15.990 €

Mercedes-Benz GLA 180 Style Easy-Pack, Benzin

81.600 km
90 kW (122 PS)
10/2015


Benzin,
5.7 l/100km (komb.) CO2 133 g/km*

16.400 €

Mercedes-Benz GLA 180 Urban Night, Benzin

81.129 km
90 kW (122 PS)
11/2015


Benzin,
5.7 l/100km (komb.) CO2 133 g/km*

16.570 €

Mercedes-Benz GLA 180 Sport Utility Vehicle Urban, Benzin

80.700 km
90 kW (122 PS)
05/2016


Benzin,
5.7 l/100km (komb.) CO2 133 g/km*

16.680 €

Mercedes-Benz GLA 180 Sport Utility Vehicle, Benzin

58.631 km
90 kW (122 PS)
11/2016


Benzin,
5.7 l/100km (komb.) CO2 133 g/km*

16.770 €

Mercedes-Benz GLA 180 , Benzin

30.185 km
90 kW (122 PS)
10/2018


Benzin,
6.9 l/100km (komb.) CO2 161 g/km*

30855 Langenhagen, Mercedes-Benz AG NDL Hannover | Center Langenhagen


44653 Herne, Henning Automobil GmbH


31137 Hildesheim, Mercedes-Benz AG NDL Hannover | Center Hildesheim


53359 Rheinbach, Rheinbacher Kraftwagen Handelsgesellschaft mbH


09456 Annaberg Buchholz, Schloz Wöllenstein Annaberg-Buchholz


99428 Weimar, Max Schultz Automobile GmbH & Co. KG


51149 Köln, Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen | Center Köln-Porz

Noch viel irritierender als die Leistungsabgabe ist das Fahrgeräusch. Der Mercedes GLA führt seine Abgase mittig ab. Für einen Endschalldämpfer im Heckbereich fehlt der Platz (hier sitzen die Akkus). In der Folge rauscht es unter der Mittelkonsole wie bei einer Fahrt über Schotter. Trost: Den Rest des Benz finden wir hervorragend. Das Auto ist enorm sicher abgestimmt, das ESP arbeitet außerordentlich zuvorkommend (besser geht’s nicht!), die Federungsabstimmung ist gelungen, und das Bediensystem erlernt jeder im Handumdrehen. Außerdem sitzt man bestens.

Mercedes langt beim Preis so richtig kräftig zu

Mini Cooper SE Countryman Mercedes GLA 250 e

Teuer: In vollem Testornat kostet der GLA satte 52.165 Euro – der Mini ist mehr als 10.000 Euro günstiger.

©Olaf Itrich / AUTO BILD

Im Mini drücken die eng stehenden Seitenwangen der Sitzfläche, das Einsteigen in den Fond gleicht einer Yogaübung, und dem Fahrwerk täte eine sensibler ansprechende Federung gut – so schüttelt es den Fahrer auf schlechten Strecken in kurzen Hüben durch. Außerdem fühlt sich das Auto nervöser an. Leichtgängige Lenkung, hoher Karosserieaufbau und die heftige Masse von fast 1,8 Tonnen passen nicht zusammen – das Auto lässt sich letztlich trotz direkterer Lenkung nicht so präzise dirigieren wie der GLA. Und die Preise? Ein GLA ist bereits in der Basis rund 7000 Euro teurer als ein Countryman. Mercedes klebt zudem nur kleine Trostpflaster drauf. Ungleich mehr Assistenztechnik, eine höherwertigere Komfortausstattung sowie ein deutlich pralleres Paket aus Multimedia, Navigation und Telefontechnik relativieren die Summe nur ansatzweise. Denn im Gegenzug packt Mini mehr Sicherheitstechnik ins Auto.

So bauen die Münchener LED-Licht ab Werk ein, ein Head-up-Display ist in Verbindung mit dem größeren Navigationssystem (heißt “plus”) enthalten. Im GLA kosten diese beiden Extras zusammen rund 2000 Euro zusätzlich. Außerdem ist ein Mini auch günstiger in der Wartung und bei den Fixkosten. Mini bietet also mehr Plug-in-Auto fürs Geld, Mercedes sammelt mehr Punkte. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich)

Das Fazit: Auch wenn die Antriebseinheit nicht zu den technischen Paradestücken aus dem Hause Mercedes gehört – als Auto ist der GLA gelungen. Klar, die Fabelverbräuche der WLTP-Norm bringt er nicht, der Mini aber auch nicht. Zudem wirkt der Countryman wie ein Auto aus einer kleineren Liga. So also glasklarer Sieg für den GLA.


*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem “Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der “Deutschen Automobil Treuhand GmbH” unentgeltlich erhältlich ist (www.dat.de).

Tags

Related Articles

Back to top button
Close
Close