Tech

Test: Die besten Business-Laptops im Vergleich







Laptop ist nicht gleich Laptop: Wer seinen Laptop im Beruf nutzt, sollte auf andere Kriterien achten als ein Privatanwender. Der Vergleichs-Test erklärt, was ein gutes Business-Notebook ausmacht.

Das Besonders hat seinen Preis: Ob Sie ihn für ein bestimmtes Business-Notebook zahlen sollten, hängt davon ab, ob Sie die Extras, die Sie dafür bekommen, produktiver machen. Für einen mobilen Arbeiter lohnt es sich zum Beispiel, rund 2000 Euro für das


Dynabook Portégé X30W

zu investieren, weil das 13-Zoll-Convertible leicht und ausdauernd ist und dank LTE auch unterwegs eine dauerhafte Verbindung garantiert. Für Multimedia-Aufgaben kommt das


Asus Zenbook Duo 14

mit seinem Doppel-Display in Frage und wer trotz schmaler Displaydiagonale viel Bildinhalt sehen will, setzt auf ein Notebook mit 4K-Display wie das


Dell XPS 13 9310

oder das


Lenovo Yoga 9i.

Die Investition in ein besonders leichtes und flaches Notebooks wie das 


Lenovo Thinkpad X1 Nano

oder das


HP Elitebook 840 Aero

lohnt sich, wenn Sie kaum am Schreibtisch, dafür aber viel im Flieger oder mit der Bahn unterwegs sind. Und wenn bei Ihren Aufgaben eine hohe Grafikleistung weiterhilft, ist das


Microsoft Surface Book 3

empfehlenswert.

Viele Profi-Anwender brauchen aber für produktives Arbeiten nicht mehr als ein zuverlässiges, ordentlich ausgestattetes und ausreichend leistungsfähiges Clamshell-Notebook: In diesem Fall müssen Sie nicht mehr als 1000 Euro anlegen, wie das


Lenovo Yoga Slim 7

, das


Acer Swift 3

,


Honor Magicbook Pro

oder


Lenovo Thinkbook 13s Gen 2

.

Das Portégé X30W bringt geringes Gewicht und lange Akkulaufzeit mit guter Rechenleistung und umfassender Ausstattung zusammen.

Vergrößern

Das Portégé X30W bringt geringes Gewicht und lange Akkulaufzeit mit guter Rechenleistung und umfassender Ausstattung zusammen.

© Dynabook

Flexible Convertibles und Detachables

Unser aktueller Testsieger ist das


Dynabook Portégé X30W

: Es vereint fast alle Anforderungen, die Profi-Nutzer an einen Arbeits-Laptop haben. Es lässt sich als Touchscreen-Convertible flexibel als Notebook oder Tablet einsetzen, wiegt nur rund ein Kilogramm, liefert eine sehr lange Akkulaufzeit und bringt LTE mit – alles, ohne Kompromisse bei der Rechenleistung oder der Schnittstellen-Ausstattung zu machen.

Mehr Eleganz verströmt das Convertible

Lenovo Yoga 9i
: Es zieht die Blicke durch seinen mit Leder überzogenen Deckel und einer Handballenauflage aus Glas auf sich. Der 14-Zoll-Touchscreen zeigt 4K-Auflösung, ein mitgelieferter Digital-Stift lässt sich im Gehäuse verstauen, technisch basiert das Notebook wie das Dynabook-Modell auf Intel aktueller Tiger-Lake-Plattform samt Thunderbolt 4.

Starke Arbeits-Laptops

High-End-Laptop mit zwei Displays: Asus Zenbook Duo 14

Vergrößern

High-End-Laptop mit zwei Displays: Asus Zenbook Duo 14

© Asus

Das

Asus Zenbook Duo 14 (UX482EA)
bietet ein Extra, das die Produktivität steigern soll: Das 14-Zoll-Notebook hat unter dem Haupt-Bildschirm ein zweites, schmaleres Display und ermöglicht auf diese Weise Multi-Monitoring auf einem Gerät. Wie bei einem externen Monitor können Sie zum Beispiel für eine bessere Übersicht Programmfenster auf die beiden Bildschirme verteilen. Bei Multimedia-Programmen ziehen Sie die Menüleisten auf das Zweit-Display, das Asus Screenpad Plus nennt, um Fotos und Filme auf dem oberen Display im Vollbild anzuzeigen.

Dell XPS 13: Stark dank Tiger Lake

Wie das Asus Zenbook Duo setzt das


Dell XPS 13 9310

auf einen Prozessor aus Intels 11. Core-Generation Tiger Lake. Auch das 13,4-Zoll-Modell verbindet dessen gute Leistung bei Office-Anwendungen und die hohe Effzienz im Akkubetrieb mit Extras für die Bedienung: Es verfügt über einen tollen 16:10-Bildschirm mit Touchfunktion sowie eine herausragende Tastatur.

Eine echte Augenweide ist der Microsoft Surface Latop 4.

Vergrößern

Eine echte Augenweide ist der Microsoft Surface Latop 4.

© Microsoft

Das


Microsoft Surface Laptop 4

überzeugt vor allem durch seine Optik – das kann ein Kaufargument sein, wenn Sie häufig Kundenkontakt haben und bei Präsentationen mit einem eleganten Notebook beeindrucken wollen. Weitere Pluspunkte sind die gute Rechenleistung und der hochwertige Bildschirm im 3:2-Seitenverhältnis.

Die besten Business-Schnäppchen

Die Preis-Leistungs-Krone bei Business-Notebook gehört derzeit den AMD-Laptops: Bestes Beispiel ist der Preis-Leistungs-Sieger

Lenovo Yoga Slim 7
. Das Notebook mit dem 8-Kerner Ryzen 7 4700U überzeugt mit starker Rechenleistung und einer üppigen Akkulaufzeit. Auch die Ausstattung stimmt – unter anderem mit 10-Gbps-USB und Wi-Fi 6. Ebenso an Bord sind typische Funktionen eines Profi-Notebooks wie Helligkeitssensor, beleuchtete Tastatur und Windows-Anmeldung über die Kamera. Lediglich Thunderbolt 4 wird vermisst. Außerdem reicht die Qualität des Full-HD-Displays nicht an die Panels der Spitzenreiter heran, weil es ihm an hoher Helligkeit für den problemlosen Außeneinsatz mangelt. Für den Office-Einsatz am gut beleuchteten Schreibtisch macht das keinen Unterschied.

Bietet dank AMD-CPU ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Lenovo Yoga Slim 7.

Vergrößern

Bietet dank AMD-CPU ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Lenovo Yoga Slim 7.

© Lenovo

Ähnliche Argumente dürfen auch die anderen empfehlenswerten AMD-Business-Laptops in Anspruch nehmen: Etwa das


Honor Magicbook Pro

mit großem 16-Zoll-Bildschirm und das sehr leichte

Acer Swift 314
.

Günstige Business-Notebooks gibt es auch mit Intel-CPU – in der Preisklasse unter 1000 Euro wird der Core i5-1135G7 gerne genommen, wie im


Lenovo Thinkbook 13s Gen 2

. Beileibe kein schlechtes Notebook: Es sitzt in einem ansehnlichen Metallgehäuse, die Rechenleistung ist vor allem aufgrund der starken Grafikleistung der Tiger-Lake-CPU sehr ordentlich, zudem hat das Display ein business-taugliches 16:10-Format. Ein konkurrenzfähiges Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu AMD-Notebooks zerstört aber seine maue Ausstattung: Die SSD bietet lediglich 256 GB Kapazität, die eingebauten 8 GB RAM lassen sich nicht erweitern. 

Wer für Premium-Merkmale wie Touchscreen, geringes Gewicht und elegantes Gehäuse nicht wie üblich deutlich über 1000, sondern nur rund 800 Euro ausgeben will, ist beim


Microsoft Surface Laptop Go

gut aufgehoben. Allerdings müssen Sie dann deutliche Abstriche bei Rechenleistung und Ausstattung machen.

Wiegt weniger als 1 Kilogramm: Lenovo Thinkpad X1 Nano

Vergrößern

Wiegt weniger als 1 Kilogramm: Lenovo Thinkpad X1 Nano

© Lenovo

Leichtgewichte unter den Business-Laptops

Der Faktor Gewicht wird selbst bei Business-Notebook oft unterschätzt: Doch wer sein Notebook häufig mitnimmt, ist froh um jedes Gramm, das ihn in Tasche oder Rucksack nicht belastet. In dieser Disziplin zeichnet sich das


Lenovo Thinkpad X1 Nano

aus: Das 13-Zoll-Modell wiegt lediglich 944 Gramm. Trotz einer besonders sparsamen Tiger-Lake-CPU leidet die Rechenleistung darunter nicht. Gut für unterwegs: Dank LTE-Modul kann das Nano immer online gehen. Aufgrund der kompakten Bauweise gibt es aber nur wenige Anschlüsse am Gehäuse.

Wünschen Sie geringes Gewicht, wollen aber ein größeres Display, emfpiehlt sich das


HP Elitebook 840 Aero G8

mit 14-Zoll-Bildschirm, das unter 1,2 Kilogramm wiegt.

Großer Bildschirm, kleines Gewicht: LG gram 17

Vergrößern

Großer Bildschirm, kleines Gewicht: LG gram 17

© LG

Das beste Verhältnis zwischen Displaygröße und Gewicht bietet das


LG gram 17

. Trotz des großen 17,3-Zoll-Bildschirms wiegt es nur 1324 Gramm. Zudem zeigt es im Test eine starke Rechenleistung, viel Ausstattung sowie dank eines üppigen 78-Wattstunden-Akkus auch eine hervorragende Akkulaufzeit. Vom großen Display profitieren nicht nur Anwender, die Videoschnitt und Fotobearbeitung betreiben. Auch umfangreiche Texte sowie große Tabellen und Präsentationen lassen sich bequemer bearbeiten. Außerdem ist im großen Gehäuse Platz für einen Ziffernblock, der kompakteren 13- und 14-Zoll-Notebooks fehlt.

Test-Sieger: Dynabook Portégé X30W

Neuer Testsieger: Dynabook Portégé X30W

Das Convertible von Dynabook bietet überzeugende Mobilität ohne Abstriche. Muss man ein Notebook überall produktiv und flexibel nutzen können, ist das 13,3-Zoll-Convertible dank geringem Gewicht, langer Akkulaufzeit und LTE eine klare Empfehlung. Dafür ist dann auch der sehr hohe Preis gerechtfertigt – selbst unter Berücksichtigung minimaler Defizite wie der kleinen SSD und dem 16:9-Display.

Dynabook Portégé X30W:

Zum ausführlichen Test

Empfehlung der Redaktion: Asus Zenbook Duo 14

Empfehlung der Redaktion: Asus Zenbook Duo 14

Das Asus-Notebook überzeugt nicht nur mit dem cleveren Screenpad Plus: Neben dem Zweit-Display zeichnet das 14-Zoll-Modell eine hohe Rechenleistung, eine sehr gute Akkulaufzeit und eine ordentliche Bildqualität aus. Der Preis ist zwar üppig – aber gerechtfertigt, wenn Sie dank des zweiten Displays produktiver arbeiten.

Asus Zenbook Duo 14:

Zum ausführlichen Test

Preis-Leistungs-Sieger: Lenovo Yoga Slim 7

Award für Preis-Leistung: Lenovo Yoga Slim 7

Das 14-Zoll-Notebook mit AMD Ryzen 7 verdient sich den Schnäppchen-Sieg, weil ein herausragendes Gesamtpaket für den (Home-)Office-Einsatz, mit hoher Rechenleistung und langer Akkulaufzeit bietet – das machen auch deutlich teurere Business-Notebooks nicht besser.

Lenovo Yoga Slim 7:

Zum ausführlichen Test

Design-Empfehlung: Microsoft Surface Laptop 4

Design-Empfehlung: Microsoft Surface Laptop 4

Das Microsoft-Notebook ist einfach schön: Vom verspiegelten, lasergravierten Windows-Logo auf dem Deckel bis hin zur makellosen Unterseite hinterlässt das Surface Laptop 4 einen rundum eleganten Eindruck. Daran ist nichts falsch, denn es überzeugt auch im fast allen Test-Kriterien. Allerdings kann es sich nicht von der Konkurrenz in diesem Preissegment abheben, die zudem meist mehr Schnittstellen und höher aufgelöste Displays bietet.

Microsoft Surface Laptop 4:

Zum ausführlichen Test

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button