Tech

Warum hat Battlefield 2042 so wenige Fahrzeuge?







Warum gibt es so wenige Helikopter, so wenige Jets, keine Artillerie? Battlefield 4 hatte 41 Vehikel, BF 2042 aktuell nur 15.

Renewal, Neuanfang. Es ist 22 Uhr. Wir genießen Battlefield 2042, weil es seine großen Momente hat. Wenn wir als Team den letzten Punkt auf Orbital kapern und diese ganze Startrampe, die an Cape Canaveral der NASA erinnert, in die Luft fliegt, ist das Levelution, explosiv und bombastisch wie nur Battlefield es kann. Wenn der Sandsturm uns im Condor-Senkrechtsstarter auf Hourglass respektive Sanduhr in seine Fänge nimmt und in seinen Schlund hineinziehen will. Und wir nur mit Mühe und Not entfliehen. Wenn diese unglaublich großen, bildgewaltigen Schlachten losbrechen. Und doch lässt uns dieses eine Gefühl nicht los: 

Warum gibt es hier so wenig Inhalte? Keine Bomber, keine Schützenpanzer, selbst das Buggy, was ja als C4-Buggy in die Battlefield-Geschichte einging, finden wir lediglich, wenn wir Glück haben auf Hourglass. Es lässt sich nicht anfordern, es steht auch nirgendwo rum. Warum eigentlich? Die Karten sind riesig, gerade im Conquest-Modus. Warum nicht einfach eine Hand voll Buggies in die Basis stellen, da können zwei Spieler drauf – einer fährt, einer schießt und gibt ihm. Und warum gibt es eigentlich so wenige Jets? 

Battlefield 2042 ist ein wunderschönes Spiel, aber mit fundamentalen Problemen im Karten-Design: Auf Orbital kann das Verteidigerteam etwa Hovercrafts und Panzer aufs Dach bestellen, was diesen Punkt quasi uneinnehmbar macht.

Vergrößern

Battlefield 2042 ist ein wunderschönes Spiel, aber mit fundamentalen Problemen im Karten-Design: Auf Orbital kann das Verteidigerteam etwa Hovercrafts und Panzer aufs Dach bestellen, was diesen Punkt quasi uneinnehmbar macht.

Gerade weil die Karten so extrem Verteidiger-lastig sind, würden diese viele Probleme lösen. Reden wir über die Kartenprobleme: Auf Orbital können die Verteidiger ihre Scharfschützen auf einer wirklich großen Hangar-Plattform weit oben in Stellung bringen und sich zusätzlich per Luft ein Hovercraft schicken lassen, das mit seiner Minigun satt aufräumt. Die Angreifer hingegen haben vier Wege: Über den Fahrstuhl – was tödlich ist, denn da werden direkt Granaten reingespammt und es ballern 20 Mann los, sobald sich die Fahrstuhltür öffnet. Ja, mit Dozer kann man Schüsse abwehren und sein Team ein bisschen schützen, aber das hilft meist auch nicht gegen diese extreme Übermacht auf dem Dach. Dann gibt es noch zwei weitere Zugriffspunkte: über eine Leine von einem anderen Dach, was enorm schwierig ist, weil man auf dem Weg leichtes Fressen für eine kleine Armee von Scharfschützen ist. Und über eine Zipline, die am Gebäude selbst sehr schnell hochgeht – das ist der schnellste Weg, aber auch der lässt sich sehr gut absichern.

Auf den Karten mangelt es eigentlich überall an Deckung. Hier spawnt der Gegner etwa in diesem Schiff und sobald er sich rausbewegen will, wird er unter schweres Sperrfeuer sowie Panzerbeschuss genommen.

Vergrößern

Auf den Karten mangelt es eigentlich überall an Deckung. Hier spawnt der Gegner etwa in diesem Schiff und sobald er sich rausbewegen will, wird er unter schweres Sperrfeuer sowie Panzerbeschuss genommen.

Der effizienteste Weg ist über die Luft, gerade der Condor ist eine fliegende Waffenplattform, mit der sich unten aufräumen lässt – kann funktionieren, durch das Specialist-System hat allerdings fast jeder auf dieser Karte mindestens einen M5-Raketenwerfer dabei, die meisten sogar die Wärme-suchende Version. Das exakt gleiche Problem haben wir auf Hourglass respektive Sanduhr: Hier ist die letzte Flagge auch auf einem Hochhaus, wo es sogar nur drei Wege gibt reinzukommen – den Fahrstuhl kann man vergessen, warum haben wir erklärt. Die Zipline ist auch schwierig, weil sie ein Fest für Sniper ist. Und aus der Luft funktioniert es mal, mal aber auch nicht. Tendenziell funktioniert es besser als auf Orbital, weil Orbital den Verteidigern auf dem Dach enorm viel Deckung bietet, auf Hourglass ist das Hoteldach sehr viel luftiger. Dennoch sollte sich DICE überlegen, wie sie hier mit Patches gegenwirken können, denn aktuell gehen fast alle Runden immer an die Verteidiger.

Battlefield 2042:

Wo ist eigentlich die Kampagne?

Hey DICE, warum hat Battlefield 2042 eigentlich keine Bomber? Und kaum Fahrzeuge?

Ein Bomber könnte mit Carpet-Bombing für genügend Chaos auf den Hochhausdächern von Kaleidoskop und Hourglass sorgen, sodass Infanterie via Fallschirm angreifen könnte, über Aufzüge oder Ziplines.

Vergrößern

Ein Bomber könnte mit Carpet-Bombing für genügend Chaos auf den Hochhausdächern von Kaleidoskop und Hourglass sorgen, sodass Infanterie via Fallschirm angreifen könnte, über Aufzüge oder Ziplines.

Ein guter Pilot kann unter Raketen hinweg tauchen, hinter Gebäuden Deckung suchen, es gibt Möglichkeiten. Aber in der Regel stehen drei Helikopter – ein Condor oder Super Hind plus ein Apache auf amerikanischer Seite respektive ein Super Hokum auf russischer und ein Little Bird einer bis an alle Zähne bewaffneten Verteidigerarmee auf den Dächern auf diesen beiden Karten entgegen, die nicht nur Wärme-suchende Raketenwerfer nutzen, sondern sich, wie beschrieben, auch alles, wirklich alles, aufs Dach bestellen können: Das Hovercraft ist sehr stark gegen Helikopter, wer will, stellt noch einen Abrams-Kampfpanzer daneben – ein Treffer und der Heli ist hin. Dann hat auch noch Sundance Wärme-suchende Granaten, die sich ihr Ziel quasi selbst suchen – wir müssen diese nur in die Luft werfen. Und da fragt man sich doch: Warum gibt es eigentlich keine Bomber? So ein B2-Stealth-Bomber würde perfekt reinpassen und er könnte mit einem gut gezielten Bombenteppich das Dach leer räumen oder zumindest für so viel Chaos sorgen, dass die Angriffstruppen über diese vier beschriebenen Wege irgendwie reinkommen können. 

Auffällig ist, wie wenige Fahrzeuge es in BF 2042 gibt – nur 15 gegenüber 41 auf Seiten von Battlefield 4.

Vergrößern

Auffällig ist, wie wenige Fahrzeuge es in BF 2042 gibt – nur 15 gegenüber 41 auf Seiten von Battlefield 4.

Das wäre eigentlich essentiell für Orbital und würde die Probleme der Karte relativ schnell und einfach lösen. Sollte das mit den Bombern mehr Zeit benötigen oder erst für den ersten Season-Pass-Drop im Frühjahr 2022 geplant sein, könnte man sich überlegen, die Jets zumindest via Patch stärker zu machen. Deren 25 Millimeter-Gatling ist erstaunlich wirkungslos gegen Infanterie, also zumindest lässt sich damit kein Dach mit 50 Mann drauf effizient bekämpfen. Und ja, natürlich ist vieles davon Geschmacksache, aber nach mehreren Wochen mit Battlefield 2042 hatten wir häufig das Gefühl, dass diese Karten mehr Fahrzeuge brauchen – also vor allem mehr Helikopter, weil 128 Spieler einfach wahnsinnig viel sind. Bei 64 gegen 64 Spieler hocken in Breakthrough auf Orbital im letzten Abschnitt locker 40 Mann auf dem Dach – die Hälfte mit der Sniper, die andere mit Stinger-Raketen im Anschlag. 

Ja, wir können uns in Portal Server erstellen, auf denen wir mit Bad-Company-Fahrzeugen auf den Karten von Battlefield 2042 unterwegs sind, aber ist es nicht sinnvoller, den Humvee und MRAP einfach in den Hauptspielmodus All-out-Warfare zu integrieren als

Vergrößern

Ja, wir können uns in Portal Server erstellen, auf denen wir mit Bad-Company-Fahrzeugen auf den Karten von Battlefield 2042 unterwegs sind, aber ist es nicht sinnvoller, den Humvee und MRAP einfach in den Hauptspielmodus All-out-Warfare zu integrieren als

Und der Helikopter/Jet-Pilot hat leider keinen ECM-Jammer mehr, er kann also den Unlock nicht aktiv blocken. Ist das DICE in ihren internen Playtests nicht aufgefallen? Man muss Battlefield 2042 gar nicht wirklich lange spielen, um diese Design-Mängel entlarven zu können. Vielleicht würden auch Black Hawks als zusätzliche Truppen-Helikopter helfen, können wir gerne debattieren. Den gibt es bereits in Portal, könnte man also herüberholen in All-out-Warfare. Könnten wir vielleicht sogar alle Vehikel aus Portal rüberholen? Denn aktuell gibt es nur 15, was wenig ist gegenüber den 41 von Battlefield 4. 

Hier mal eine Übersicht:

Battlefield 4

Battlefield 2042

Jets + Flugzeuge

7

2

Helikopter

7

4

Panzer / Schützenpanzer

6

4

Transportfahrzeuge

11

5

Im Detail:

Battlefield 4

Battlefield 2042

Jets

F35, J-20, SU-50, Q5 Fantan, SU-25, A10 Warthog, AC Gunship

F35E Panther, SU-57 Felon

Helikopter

AH6 Little Bird, Z-10W und Z11W, AH 1Z Viper, MI-28 Havoc, UH 1Y Venom, Z9 Haitun

AH 64 GX Apache Warchief, KA 520 Super Hokum, MV 38 Condor, MI-240 Super Hind

Panzer/Schützenpanzer

M1 Abrams, T-90A, Type 99 MBT, BTR-90, LAV-25, ZBD-09

T28, M1A5 Abrams, EBAA Wildcat, MAV

Transportfahrzeuge

ZFB-05, PWC, VDV Buggy, Quad Bike, AAV-7A1 Amtrac, LYT2021, KA-60 Kasatka, SPM-3, MRAP

LATV 4 Recon, LCAA Hovercraft, M5C Bolte, TukTuk, Tesla Cybertruck

Die Karten sind zu Verteidiger-lastig: Sind Helikopter und effizientere Jets die Lösung? 

Alle gegen die Helis: Die waren in BF4 mitunter zu stark, es ist verständlich, dass DICE hier gegenwirken will. Aber jetzt rennt nicht nur jeder mit einer Stinger herum, der Specialist Navin Rao kann unsere Waffensysteme via Hack deaktivieren.

Vergrößern

Alle gegen die Helis: Die waren in BF4 mitunter zu stark, es ist verständlich, dass DICE hier gegenwirken will. Aber jetzt rennt nicht nur jeder mit einer Stinger herum, der Specialist Navin Rao kann unsere Waffensysteme via Hack deaktivieren.

Bitte nicht falsch verstehen: Battlefield 2042 ist wunderschön, es finden sich auch enorm viele atmosphärische Details auf den Karten. Aber sie wirken mitunter nicht ganz zu Ende gedacht: Nehmen wir Renewal respektive Neuanfang. Die Verteidiger haben im Breakthrough-Modus zwei gut befestigte Basen, die vorgeschoben als FOBs für das Headquarter von Synseco in Ägypten dienen. Das ist jener Konzern, der mit genmanipulierten Pflanzen die meiste Nahrung in diesem Universum herstellt – wir erwähnen es einfach nochmal, weil es zwar auf dem Blog erklärt wird, im Spiel aber überhaupt nicht. Die Angreifer rennen über ein weites Feld, welches quasi keinerlei Deckung bietet. Noch extremer ist das im letzten Abschnitt, wo die Verteidiger auf drei Stockwerken ihre Scharfschützen platzieren und auch in der Lobby hinter dem Tresen Deckung nehmen können. Sogar im Treppenaufgang finden sich Säulen, die den Verteidigern Schutz bieten – die Angreifer hingegen rennen auch hier wieder über weite Fläche, die kaum Deckung bietet. 

Wir plädieren für die Einführung der Black Hawks aus Bad Company in All-out-Warfare. Die Karten im Conquest-Modus sind zu groß, und es gibt zu wenige Transportvehikel, um 64 Spieler an die Front zu bringen. Die meisten müssen ergo lange laufen.

Vergrößern

Wir plädieren für die Einführung der Black Hawks aus Bad Company in All-out-Warfare. Die Karten im Conquest-Modus sind zu groß, und es gibt zu wenige Transportvehikel, um 64 Spieler an die Front zu bringen. Die meisten müssen ergo lange laufen.

Hier fällt dann auf, dass die Jets so schwach sind – in Battlefield 4 konnte man damit sehr effizient auch Infanterie bekämpfen, das ist aktuell eher nicht der Fall. Die Jets sind effizient gegen Panzer, Hovercrafts oder das MAV-Amphibienfahrzeug, was mit seinen Mörsern und 40-Millimeter-Granatwerfern ziemlich stark ist. Aber nicht sonderlich effizient für Piloten, auch nicht für sehr gute. Wir haben das in den letzten Tagen aktiv auf YouTube beobachtet, wo sich vor allem Jet-Piloten beschweren. DICE arbeitet gerade fieberhaft an Patches, das Problem mit den Flares, die mitunter nicht richtig funktionieren, wird etwa im nächsten bereits behoben. Auch Rush soll für alle Karten kommen sowie TDM – Team-Deathmatch, also es soll sich sehr viel tun. Trotzdem ist es etwas verwunderlich, dass diese Design-Probleme DICE nicht selbst aufgefallen sind. Neue Helikopter wird man sicherlich einbauen, vielleicht auch Bomber – Map-Redesigns wären schon etwas schwieriger.  

Wir können zwar auf Orbital in einem gigantischen Levelution-Event die Startrampe vollständig zerstören und das ganze Areal in Schutt und Asche legen. Praktisch passiert das aber selten.

Vergrößern

Wir können zwar auf Orbital in einem gigantischen Levelution-Event die Startrampe vollständig zerstören und das ganze Areal in Schutt und Asche legen. Praktisch passiert das aber selten.

Generell sollte sich DICE mal überlegen, ob man nicht seine Jets etwas effizienter machen möchte. Denn selbst die 30-Millimeter-Kanone verursacht gefühlt sehr wenig Schaden – so ein Geschoss würde in der Realität einen Soldaten sofort töten, der wäre nämlich durchlöchert.

Battlefield 4 hatte für die verschiedenen Gefechtsbedingungen auch sehr unterschiedliche Jets – insgesamt sechs Stück, drei für die USA, drei für Russland und China. Der A10 Warthog ist ein Erdkampfflugzeug, die mit ihrer Avenger-Kanone vor allem enorm stark gegen Infanterie ist, aber mit ihren Raytheon Sidewinders respektive Mavericks auch den optimalen Panzerkiller stellen. 

So eine F35, wie wir sie in Battlefield 2042 einsetzen, ist nämlich eigentlich nicht dafür geeignet, im Wolkenkratzer-Meer von Doha eingesetzt zu werden, dafür ist sie schlicht zu schnell. Und dann gab es in Battlefield 4 noch drei Stealth-Jets, die nicht von Radar erkannt wurden. Und natürlich gab es in Battlefield 4 gegen die Jets und Helis auch mobile Flak-Einheiten, nur so funktioniert das Katz- und Mausspiel. Und noch eine Idee: In BF4 gab es mit dem M142 High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) eine mobile Raketenabschuss-Basis für MGM 140 Raketen. Mit so einer mobilen Artillerie könnten wir wunderbar das Dach auf Orbital unter Beschuss nehmen, nur so als Idee…

Hey DICE, könnt ihr vielleicht alle Fahrzeuge aus Battlefield 3 und Bad Company aus Portal nativ in in All-out-Warfare integrieren? Gerne auch levelbar. Das wäre fantastisch.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button